Präsenz

Sprechen wir über Kommunikation, rückblickend auf den Workshop, der in das Festival „Return International Art Festival“ eingebunden war, ist es mir wichtig hier ein paar Zeilen zu verlieren. Die ans Festival angeschlossene Fragestellung „Was für ein Erbe hinterlassen wir“ wurde auch von den Teilnehmern/innen als Ausgangsposition genutzt.

So konnten die Workshopteilnehmer/innen ihre eigenen Zukunftsperspektiven, Dystopien und Phantasien spielerisch in den Zeichensessions entwickeln und später im Siebdruck umsetzen. Die Ergebnisse konnten somit zur Abschluss-Veranstaltung des Festivals präsentiert werden.

Impressionen des Workshops sind dank unserer fleißigen Fotografin Tina Wagner in der Bloggalerie einsehbar.

Wenn sich über die Workshoptreffen hinaus Zusammenarbeiten ergeben, ist dies ein großartiges Arbeitklima, wie beispielsweise mit Johanna Sander, die anschließend ein frühes Studienprojekt in der Werkstatt beendete.

Ebenso die Erfurter Kunststudentin Julia Krause, deren konzeptuelle Siebdruck-Experimente sich darum drehten, mit dünngesiebter Erde frühe Familienfotos im serigrafischen Übertrag auf Papier zu bringen.

Des Weiteren ist an dieser Stelle auf eine Auftragsarbeit für den Maler und Musiker Mathias Rösler aufmerksam zum Machen, in der wir das erste Mal im 4 K- Verfahren (Cmyk) eine seine Arbeiten als Edition produzieren durften. Mit dem Titel „Weg nach Niedergrunstet“ sind die Blätter in einer Auflage von 20 St. direkt beim Künstler einzusehen.

Des Weiteren wünschen wir allen Auftraggebern/innen, Partner/innen, Freund/innen und Sympathisant/innen  ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Julia Krause

Prozess: Cmyk druck Mathias Rößler

Detail: Johanna Sander